Die UCC-Bestimmung macht deutlich, dass solche Beweise auch dann zugelassen werden sollten, wenn das Schreiben integriert ist, und stellt den endgültigen Ausdruck der Vereinbarung der Parteien dar. Mit anderen Worten, die Art. 2-202 Buchstabe a) verkörpert eine starke Vermutung, dass die Parteien beabsichtigen, unter Berücksichtigung ihrer eigenen und der üblichen Praktiken des Marktes Verträge abzuschließen. Somit können die Parteien vernünftigerweise davon ausgehen, dass die Bedingungen des Schreibens aus diesen Quellen stammen, und sie dürfen sich nicht ausdrücklich auf die Quellen in der Vereinbarung beziehen. Dies sollte die Parteien zwingen, eine klare, explizite Sprache in der Schrift zu verwenden, wenn sie beabsichtigen, Handelsnutzung oder ähnliche kontextbezogene Beweise aus ihrem Vertrag auszuschließen. Bei der Auslegung von Verträgen neigen Gerichte dazu, Fragen über die Absicht der am Vertrag Beteiligten zu vermeiden und sich auf den Vertrag selbst zu verlassen, insbesondere wenn der Vertrag in schriftlicher Form vorliegt. Nach der Regel der “einfachen Bedeutung” sind die Worte eines Vertrages nach ihrer klaren, alltäglichen Bedeutung zu lesen, mit Ausnahme von Begriffen, die im Vertrag ausdrücklich definiert wurden. Um die Formulierung einer absichtlich mehrdeutigen Sprache zu verhindern, werden alle mehrdeutigen Begriffe in einem Vertrag so interpretiert, dass die Partei, die das Dokument erstellt, bestraft wird. Mit anderen Worten, wenn “Partei X” täuschend einen Vertrag mit mehrdeutigen Formulierungen ausarbeitet, so dass die Vertragsbedingungen den Interessen von “Partei X” gegenüber “Partei Y” zugute kommen, wird die zweideutige Sprache des Vertrags bewusst interpretiert, um “Partei Y” zu nützen. Sowohl die Restatement als auch die UCC geben Hinweise darauf, wie die Handelsnutzung zu betrachten und anzuwenden ist, und erlauben es, ein integriertes Abkommen durch Denk- und Handelsbeweise zu ergänzen: Um einen Vertrag durchzusetzen, müssen seine Bedingungen verstanden werden, so dass Parol-Beweise zulässig wären, aber ein Anspruch auf Mehrdeutigkeit kann nicht dazu benutzt werden, zu ändern, zu variieren , oder ändern Sie die Bedeutung des Vertrags. Die UCC erlaubt den Nachweis des Handels, der Leistungsfähigkeit oder der Nutzung des Handels, um dem Vertrag einen Sinn zu geben.

Normalerweise darf eine zusätzliche konsistente mündliche Frist nur angezeigt werden, wenn der Vertrag teilweise integriert war. Die Parol-Beweisregel verbietet Beweise für eine solche Klausel, wenn der Vertrag vollständig integriert war. Wird die mündlich vereinbarte Klausel jedoch zusätzlich berücksichtigt, so liegt sie außerhalb des Rahmens des integrierten VertragsA, der das volle Verständnis der Parteien umfasst. und kann eingeführt werden. Tatsächlich behandelt das Gesetz jede einzelne Überlegung als Schaffung eines neuen Vertrags; das integrierte schriftliche Dokument untergräbt die gesonderte mündliche Vereinbarung nicht, solange sie kohärent sind. Käufer kauft das Geschäft des Verkäufers auf einen Vertrag; als Teil der Vereinbarung erklärt sich der Verkäufer bereit, drei Wochen lang zu bleiben, um dem Käufer zu helfen, “die Seile zu lernen”. Käuferin erkennt, dass sie noch nicht bereit ist, auf eigene Faust zu gehen. Sie und Seller sind sich dann einig, dass der Verkäufer noch fünf Wochen als Angestellter bleiben wird. Der Käufer kann die Parol-Beweisregel nicht verwenden, um Beweise für die neue Vereinbarung auszuschließen: Es handelt sich um eine postvertragliche Änderung, die durch eine neue Gegenleistung gestützt wird. In ähnlicher Weise könnten die Parteien einen zuvor abgeschlossenen Vertrag kündigen, und die Parol-Beweisregel würde Beweise dafür nicht ausschließen.

Wenn die Parteien niemals beabsichtigten, dass der schriftliche Vertrag ihr vollständiges Verständnis ist – wenn sie beabsichtigten, dass er teilweise mündlich ist –, dann gilt die Regel nicht. Wenn das Dokument vollständig integriert ist, sind keine extrinsischen Beweise erlaubt, die Bedingungen der Vereinbarung zu ändern, auch wenn die Änderung zusätzlich zu den bestehenden Bedingungen ist, und nicht ein Widerspruch von ihnen. Wenn der Vertrag teilweise integriert ist, können vorherige konsistente Zusatzbedingungen angezeigt werden. Es ist die Pflicht der Partei, die die Parol Beweise ausschließen will, um zu zeigen, dass der Vertrag integriert werden sollte.